Hans Quest brillierte in der Uraufführung

Kammerspiele Hamburg, Ida Ehre, Wolfgang Borchert, "Draußen vor der Tür"
© gemeinfrei

Gestern, vor 70 Jahren am 21.11.1947, wurde in den Kammerspielen in der Hartungstraße 9 das Drama „Draußen vor der Tür“ von Wolfgang Borchert uraufgeführt. Die Reaktionen waren euphorisch, die Eltern des am Tage zuvor verstorbenen Wolfgang Borchert anwesend. Der Journalist Sebastian Sigler hat dazu einen bewegenden Beitrag verfasst.

Übrigens war in der Hartungstraße 9 zwei Jahre zuvor in das ehemalige jüdische Logenhaus vorübergehend das Thalia Theater eingezogen. Dieses musste in seinen Räumlichkeiten der im Krieg zerstörten Staatsoper Platz machen. Im Juli 1944 schloss das Theater. Nachdem die britische Militärregierung dort für kurze Zeit das Kabarett und Offizierskasino „Savoy“ eingerichtet hatte, übernahm die jüdische Schauspielerin Ida Ehre das Haus im Dezember 1945.

Daraus wurden die „Hamburger Kammerspiele“. Daher nebenbei kommt dort der sogenannte „Logensaal“, der laut Intendant Axel Schneider und Inhaber Jürgen Hunke ab kommendem Jahr neu bespielt werden soll.

Herzliche Grüße aus dem Grindelviertel, Ihr Wolfgang Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.